Geschichte des Flughafens Graz

Die Arbeiten am Flughafen beginnen im Jahr 1913 mit der Errichtung eines kuk Flugfeldes. Auch Hangars für die Militärflieger und Flugzeuge wurden gebaut.

Am 26. Juni 1914 hat auf diesem Flugfeld dann auch das erste zivile Flugzeug abgehoben. Während des 1. Weltkriegs wurden in der Nachbarschaft dann Zivilisten in einem Internierungslager untergebracht. Die Bedingungen entsprachen leider nicht modernen oder damaligen Standarts.

Da zu Beginn der Zwischenkriegszeit in Österreich militärische wie zivile Motorluftfahrt verboten war nutzte die steiermärkische Landesregierung als neuer Eigentümer ab 1920 den Flughafen für die Segelfliegerei.

1922 ging der Flughafen dann an die Republik Österreich.

Drei Jahre später fliegen dann zivile Flieger von Wien über Graz nach Klagenfurt und zurück.

In den 30er Jahren kommt dann eine Funkstation dazu und ein neues Flughafengebäude wird errichtet.

Nach dem 2. Weltkrieg kommt es außer den Flügen der britischen Besatzungstruppen wieder zu einer Unterbrechung des Flugverkehrs am Flughafen Graz Thalerhof.

Ab 1951 werden von den britischen Besatzungstruppen wieder Flüge erlaubt.

Im Jahr 1955 bekommt der Flughafen Graz dann als erster Flughafen in Österreich eine eineinhalb Meter lange Betonpiste mit Flugfeldbefeuerung.

Im Jahr 1962 gibt es dann etwas zu Feiern. Man zählt in diesem Jahr erstmals ungefähr 1000 Passagiere.

Im Jahr darauf inkludiert die AUA den Flughafen dann in ihr Streckennetz ein.

Quelle: Flughafen Graz
Bildquelle: Pressefoto 27 zur freien Verwendung
Verfasser: Gerald Pongratz
Veröffentlicht: flughafentaxi-graz.at
@Graz 2020

Schreibe einen Kommentar