Digibus Austria

Im österreichischen Leitprojekt Digibus Austria arbeitete man in den letzten drei Jahren am sicheren , zuverlässigen Betrieb von automatisierten Verkehrssystemen. Dabei arbeiteten 13 Organisationen aus Wirtschaft und Forschung zusammen um Methoden, Technologien und Modelle für einen Einsatz im regionalen Personennahverkehr zu erarbeiten.

Neben zahlreichen technischen Fortschritten, steht als ein Ergebnis des Leitprojekts nun ein detailiertes Leitmodell zur Verfügung, das von der Planung bis zum Betrieb einen Leitfaden bildet.

Die Überbrückung des ersten oder letzten Kilometers bildet eine der großen Herausforderungen im öffentlichen Nahverkehr dar. Wer weiter als ca 1,5 Kilometer von der nächsten Haltestelle oder dem nächsten Bahnhof entfernt wohnt, nutzt für den Weg zur Arbeit eher das Auto. Automatisierte Fahrzeuge wie der Digibus können in diesem Jahrzehnt zum Gamechanger werden. Insbesondere im ländlichen Raum können sie die Zubringerfunktion zu Bahn- oder Buslinien übernehmen.

Um dieser Vision einen Schritt näher zu kommen wurde beim Leitprojekt Digibus drei Jahre lang intensiv geforscht und getestet. Das entwickelte Vorgehensmodell führt durch alle nötigen Schritte, um einen sicheren und zuverlässigen Betrieb automatisierter Shuttles zu gewährleisten. Von der Machbarkeitsanalyse, über die Gefahrenabschätzung bis zur digitalen und physischen Infrastruktur, der Inbetriebnahme, sowie den täglichen Betrieb.

Auf privatem Gelände hat der Digibus bereits bewiesen das ein sicherer, aus einer Zentrale überwachter Betrieb möglich ist.

Quelle: Bmk
Bildquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain
Verfasser: Gerald Pongratz
Veröffentlicht: flughafentaxi-graz.at
@Graz 2021